29.06. bis 01.07.2018
Acryl/Mixed Media

Schritte in die Abstraktion

Wer kennt bei der Betrachtung eines abstrakten Bildes nicht diesen leicht dahin gesagten Spruch „das könnte ich auch!“. Doch was so einfach wirkt, stellt sich auf dem Weg in die gegenstandslose Malerei als kompliziert dar. Gute abstrakte Werke brillieren durch einen ausgeklügelten Bildaufbau, welcher Spannung suggeriert und durch eine außergewöhnliche Farbgebung, welche subtil auf den Betrachter wirkt.

Frei konzipierte Werke entstehen entweder durch die Abstraktion der Realität oder durch die Intuition, also dem gefühlsmäßigen Arbeiten aus sich selbst heraus. Die stufenweise Vereinfachung eines Motivs vermittelt Gespür für die Abstraktion. Dabei wird das Gesehene auf die wesentlichen Linien oder Flächen reduzieren – hier wird die Abstraktion erarbeitet.

Die zweite Variante wird gerne als „Zufall“ betrachtet, was in gewisser Weise auch stimmt, doch dieser Zufall trägt eine individuelle Handschrift, die eng mit dem Akteur verknüpft ist und
seinem Innersten entspringt.

 

 


Brigitte Waldschmidt

  • Abschluss als Dipl.-Desingerin an der FH Coburg
  • seit 1980 als Farb-Designerin tätig, seit 1987 selbständig auf diesem Gebiet
  • seit 1987 freischaffende Künstlerin mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland
  • Autorentätigkeit mit mittlerweile mehr als 35 Büchern
  • seit vielen Jahren als Dozentin und Coach auf dem Gebiet Malerei tätig

www.brigitte-waldschmidt.de